Kieler Kanu-Klub von 1921 e. V.

100 Jahre Sport und Spaß auf dem Wasser

Monatsarchiv Oktober 2022

VonDörte Reh

Weltmeisterschaften Kanumarathon

Beim ersten WM Einsatz von Leif im Kajak-Zweier zusammen mit Jannis Werner (ESV Lok Raw Cottbus) konnten die beiden den Wettkampf über 29,8km im portugiesischen Ponte de Lima nicht im Ziel beenden. Aus gesundheitlichen Gründen mussten die beiden Athleten aus dem Wettkampf nach knapp 74 Minuten vorzeitig aussteigen. Nach dem Start fuhr das deutsche Boot zunächst in einer Gruppe mit Kanada, Australien und Portugal, bevor sie die Welle aufgrund eines Defekts am Paddel von Jannis verloren und nicht wieder heranfahren konnten. Für die beiden Sportler, die bereits vor dem Wettkampf Erkältungssymptome aufwiesen, war nach knapp 74 Minuten, 3 Portagen und 4 Runden auf dem Fluss „Lima“ bei 29 Grad Schluss. Mit einer Pulsfrequenz von über 190 beim „normalen“ Paddeln bei Leifs Zweierpartner entschieden sie sich den Wettkampf abzubrechen.
Für die beiden kein zufriedenstellendes Resultat, wobei die Gesundheit jedoch Vorrang hat. Gewonnen vor ihrem Heimpublikum haben Pimenta/Ramalho (Portugal) in 01:58:04.39 vor Llorens/Plaza (Spanien) in 01:58:10.40 und Vold/Vold (Norwegen) in 01:58:15.43.
Die Weltmeisterschaften haben vor Ort einen großen Zuschauerandrang zu verzeichnen gehabt. Ebenso war es laut Angaben der Veranstalter die meist gestreamte Marathon WM aller Zeiten.
Für Leif war es im Anschluss aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich an den norddeutschen Meisterschaften teilzunehmen, ebenso eine Trainingspause von über zwei Wochen musste eingelegt werden.
Ende Oktober wird es für Alicia und Leif wieder auf die Schwentine ins Wintertraining gehen, um die Grundlage für die kommende Saison zu schaffen.


Bild: Henning Schoon
Bild: Henning Schoon
VonDörte Reh

Trainingslager und Regatta Kopenhagen

In Vorbereitung zu den Weltmeisterschaften im Kanumarathonrennsport ist Leif für ein zweiwöchiges Trainingslager nach Kopenhagen gefahren, um mit dänischen Sportfreunden zusammen zu trainieren. Der Trainingsablauf gestaltete sich wie gewohnt sehr fokussiert und das umfangreiche Programm wurde diszipliniert absolviert. Im Anschluss an das Trainingslager nahm Leif an der Mölleaens Bla Band Regatta vom Lyngby Kanoklub teil. Die Athleten hatten 14 Kilometer zu absolvieren. Die Regattastrecke verlief über zwei Seen, welche über einen kleinen Kanal verbunden sind. Eine Umtragestelle musste absolviert werden. Die Regatta ist der letzte Härtetest vor den Weltmeisterschaften, welche eine Woche später in Portugal stattfinden werden. Nach dem Start hat sich Leif in einer Gruppe in Führung gebracht. Er gestaltete sein Rennverlauf sehr taktisch, konnte die ersten Konkurrenten in einem Sprint zur ersten Wendeboje „abschütteln“. Folgen konnte ihm der belgische Kanute Alban Duvivier, welcher für Nybro-Fura Kano og Kajakklub startet. Bis zur Portage blieb er bei Leif auf der Welle. Hier konnte Leif als erster aus dem Boot aussteigen und hatte somit beim Wiedereinstig einen Vorteil, welchen er nutzen konnte. Er erhöhte anschließend das Tempo und hatte einen Vorsprung von etwa 40 Metern. Im weiteren Rennverlauf konnte Alban Duvivier den Abstand gleichhalten, was für Leif zu Folge hatte, dass er lange Zeit ein hohes Tempo halten musste, da sich die Konkurrenz über die lange Welle wieder heranfahren könnte.
Auf den letzten 5 Kilometern gelang es Leif jedoch den Vorsprung auszubauen und gewann das Rennen in 1:02:34,86std. Gefolgt von Alban Duvivier (Nybro) in 1:05:28,17std und Mads Blom Larsen (Esrum) in1:08:10,41std.
Im Anschluss an den Wettkampf ging es zurück nach Kiel, da die Anreise zu den Weltmeisterschaften in Portugal unmittelbar bevorstand. Er wird dort mit Jannis Werner (ESV Lok Raw Cottbus) zusammen im Kajak-Zweier über 29,8km an den Start gehen.